Veneers

Veneers (oder Verblendungen) sind dünne Keramikschalen, die dauerhaft auf den Zähnen des Patienten verklebt werden.

Veneers

Veneers (oder Verblendungen) sind dünne Keramikschalen, die dauerhaft auf den Zähnen des Patienten verklebt werden. Beschädigte Zähne erhalten so ihre Stabilität zurück und werden optisch aufgewertet.


Kosmetischer und medizinischer Nutzen für den Patienten

Veneers korrigieren ästhetische Mängel, die beispielsweise bei gealterten und abgenutzten Zähnen durch Verfärbungen und Verformungen auftreten. Der Vorteil gegenüber herkömmlichem Zahnersatz liegt vor allem darin, dass weniger gesunde Zahnsubstanz entfernt werden muss.

Die Veneers werden im Vorfeld der Behandlung individuell angefertigt und somit in Form und Farbe an das Zahnbild des Patienten angepasst. Der Zahnarzt klebt die hauchdünne Keramikschale (ca. 0,5 mm) dann auf die Zahnoberfläche auf. Die Behandlung ist nicht sehr aufwendig und minimalinvasiv.

Neben dem kosmetischen Effekt bieten Veneers auch medizinische Vorteile. Durch ihre lange Haltbarkeit sind sie besonders für eine langfristige Versorgung der Zähne geeignet.


In welchen Fällen werden Veneers eingesetzt?

Die Entscheidung, ob eine Behandlung des Patienten mit Veneers möglich ist, trifft der Zahnarzt je nach individueller Diagnose. Bei weit fortgeschrittener Beschädigung des Zahns reichen Veneers in der Regel nicht mehr aus, sodass eine Zahnkrone notwendig wird. Typische Anwendungsgebiete für Veneers sind:

  • innere Verfärbungen
  • Fehlbildungen des Zahnschmelzes
  • unästhetische, sichtbare Füllungen
  • Schließen von Zahnlücken
  • Verformungen des Zahns
  • Ausgleich von Zahnfehlstellungen

Vorteile von Veneers

Zahnärzte sind sich einig über die ausgezeichneten ästhetischen Ergebnisse, die mit Veneers erzielt werden können. Auch in der Behandlung von beschädigtem Zahnschmelz und anderen Schädigungen, die durch Entmineralisierung entstehen, gelten Veneers als eine sichere Wahl. Die weiteren Vorteile im Überblick:

  • individuelle Herstellung, angepasst an das Zahnbild des Patienten
  • kosmetischer Effekt tritt sofort nach der Behandlung auf
  • schnelle, minimalinvasive Behandlung
  • lange Haltbarkeit
  • Verfärbungen durch z. B. Nikotin, Kaffee oder Tee treten bei den Keramikschalen nicht mehr auf

Wie verläuft die Behandlung mit Veneers?

In der ersten Sitzung werden die Zähne gründlich gereinigt und von alten Füllungen und Kronen befreit. Unter örtlicher Betäubung werden die Zähne nun abgeschliffen, um sie für die Veneers optimal vorzubereiten. Der Zahnarzt fertigt einen Zahnabdruck vom Patienten an und setzt ihm eine provisorische Versorgung bis zur nächsten Sitzung ein.

Mithilfe des Zahnabdrucks werden im Dentallabor nun die Veneers aus Keramik in Handarbeit angefertigt. In der Regel vergehen bis zur zweiten Sitzung ein bis zwei Wochen.

In der zweiten und letzten Sitzung werden die in Form und Farbe perfekt angepassten Veneers beim Patienten eingesetzt.


Haltbarkeit von Veneers

Ein weiterer großer Vorteil der Keramikschalen liegt in ihrer Langlebigkeit. Laut Studien aus der Zahnmedizin sind die Veneers bei einer guten Zahnhygiene auch nach 10 Jahren noch in einem sehr guten Zustand. Meistens waren sich auch nach 20 Jahren noch in einem ähnlich guten Zustand.