Schlafapnoe-Schienen

Eine Schlafapnoe ist eine Atmungsstörung, die während des Schlafs auftritt.

Schlafapnoe-Schienen

Eine Schlafapnoe ist eine Atmungsstörung, die während des Schlafs auftritt. Diese lebenslange Erkrankung, die mit krankhaftem Schnarchen einhergeht, ist eine Belastung für die Lebensqualität und Gesundheit der Betroffenen. Eine Schlafapnoe-Schienentherapie ist häufig eine wirksame und für den Patienten weniger unangenehme Behandlungsmöglichkeit im Vergleich zu den Alternativen.

 

Was ist eine Schlafapnoe?

Das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS) wird von Atmungsstörungen und/oder einer mangelhaften Belüftung der Lunge verursacht. Die Symptome treten periodisch während des Schlafs auf. Am Tag darauf leiden Betroffene unter Müdigkeit, die wiederum zu Sekundenschlaf, Verhaltensauffälligkeiten und kognitiven Beeinträchtigungen führen kann. Aus der Schlafapnoe und dem einhergehenden Sauerstoffmangel können Folgeerkrankungen resultieren, darunter Bluthochdruck, Impotenz und Arteriosklerose. Auch Diabetes und psychische Krankheiten wie Depressionen können im Zusammenhang mit einer Schlafapnoe stehen.

Zur Behandlung schwerer Fälle wird oftmals ein Beatmungsgerät eingesetzt. Der Patient trägt während des Schlafs eine Atemmaske, durch die Raumluft in die Atemwege geleitet wird. Die hohe Lautstärke des Geräts von knapp 30 Dezibel stellt für viele Betroffene und deren Partner/innen ein Problem dar, da sie am Einschlafen hindert. Ein Großteil der Patienten empfindet das nächtliche Tragen einer solchen Maske als unangenehmen.

 

Schlafapnoe-Schienen als Alternative

Bei leichten bis mittelschweren Fällen ist die Alternative einer Schlafapnoe-Schienentherapie unbedingt zu empfehlen. Der Patient trägt während des Schlafs eine im Zahnlabor angefertigte Protrusionsschiene, welche den Unterkiefer und die Zunge leicht nach vorne positioniert und so die Atemwege freihält. Der Patient kann somit während des Schlafs wieder unbeschwert atmen.

Im Vergleich zur Behandlung mit einem Beatmungsgerät bietet die Schlafapnoe-Schiene nur Vorteile. Das Tragen einer unbequemen Atemmaske entfällt genauso wie die hohe Lautstärke des Geräts. Die Schiene wird individuell für den Patienten angefertigt, geht mit keinerlei Nebenwirkungen einher und ist nichtinvasiv. Hinzu kommt: Die Kosten für die Schlafapnoe-Schiene werden seit Februar 2021 von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

 

Erfolg der Therapie hängt von der Fertigung der Schiene ab

Die Schlafapnoe-Schiene muss exakt auf den Kiefer, die Zähne und die Kiefergelenke des Patienten angepasst werden, um den Behandlungserfolg zu gewährleisten. Nebenwirkungen wie Veränderungen an der Zahnstellung und den Kiefergelenken können somit verhindert werden. Auch der Tragekomfort wird dabei berücksichtigt, da die Schiene den Schlaf des Patienten nicht stören soll.

 

Zusammenarbeit von Zahntechnikern, Zahnärzten und Schlafmedizinern

Ein Zahntechniker im zahntechnischen Labor stellt die Schlafapnoe-Schiene unter genauen Anforderungen aus Kunststoff her. Der Zahnarzt setzt die fertige Schiene schließlich beim Patienten an und überprüft die Passform, um sicherzugehen, dass die Schlafapnoe-Schiene einwandfrei sitzt.

In Zusammenarbeit mit einem Schlafmediziner wird der Erfolg der Therapie im Laufe der Zeit überprüft. Dabei besteht die Möglichkeit, dass erneute Anpassungen im zahntechnischen Labor vorgenommen werden müssen.

Solche Termine zur Nachuntersuchung finden regelmäßig statt. Um Nebenwirkungen zu vermeiden und die Notwendigkeit einer Korrektur an der Schiene rechtzeitig zu erkennen, sollte der Patient regelmäßig zur Kontrolle beim Zahnarzt erscheinen.